Medizinische Intervention gegen Gewalt

Medizinische Intervention gegen Gewalt

 
 

 
Jede 4. Frau wird mindestens einmal in ihrem Leben Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt. In vielen Fällen suchen diese Frauen Ärztinnen und Ärzte auf, sie sagen jedoch nicht immer, was ihnen geschehen ist, dennoch benötigen sie dringend Hilfe. Ärztinnen und Ärzte kommt hier eine verantwortungsvolle Schlüsselposition zu, denn:

  • Gewalt ist eines der größten Gesundheitsrisiken für Frauen.
  • Zwei Drittel aller Gewalttaten gegen Frauen geschehen im sozialen Nahbereich, in Ehe und Partnerschaft.
  • Jede vierte Frau hat körperliche Gewalt durch aktuelle oder frühere Beziehungspartner erlebt, jede siebte Frau hat sexuelle Gewalt erlebt.


Misshandlungen und Gewalterfahrungen wirken sich negativ auf die Gesundheit, das Gesundheitshandeln und die Gesundheitschancen von Frauen aus. Wissenschaftlich beschrieben sind inzwischen vor allem:

  • Körperliche Verletzungen
  • Psychosomatische und psychische Störungen und Erkrankungen
  • Gesundheitsschädigende Bewältigungsstrategien


Aus diesem Grund beteiligt sich unsere Praxis am Bundesmodellprojekt Medizinische Intervention gegen Gewalt.
 
Weitere Informationen zu diesem Programm finden Sie hier:

Medizinische Intervention gegen Gewalt (MIGG)
Modellprojekt zur Unterstützung niedergelassener Ärztinnen
und Ärzte bei der Betreuung von Gewaltopfern


S.I.G.N.A.L.
Intervention im Gesundheitsbereich
gegen Gewalt an Frauen e.V.
 
Ebersstrasse 32
10827 Berlin

Tel.: 030 - 787 50 15
Fax: 030 - 787 50 16

  

 


Keywords fr diese Seite: Intervention, Gewalt, MIGG, sexuell, Ärzte, Schlüsselposition, Gesundheitsrisiken, Frauen, Beziehungspartner, Misshandlungen, psychosomatisch, psychisch, Störung, Erkrankung, Bewältigungsstrategie, Bundesmodellprojekt, Elberssrtraße, Berlin,